FFMPEG für OS X

30. März 2009 | Kategorien: FFMPEG, Mac OS X | Tags: , , , ,

Wer ein iPhone/iPod besitzt oder einfach nur generell seine Videos gerne in iTunes verwalten möchte (oder aus sonstigen Gründen in H.264+AAC konvertieren möchte) der kennt das Problem:
Es gibt zwar unzählige Lösungen die beliebige Videos passend für iTunes/iPhone/iPod/… konvertieren, jedoch sind diese Programme meistens mangels Multi-Core Unterstützung relativ langsam und/oder bieten zu wenige Einstellungsmöglichkeiten.

Daher gibt es jetzt hier und exklusiv eine komplette Schritt für Schritt Anleitung zur Installation und Verwendung von FFMPEG auf der Kommandozeile (Terminal) unter Mac OS X.

Diese Anleitung sollte mit den aktuellen Sources der jeweiligen Softwareteile funktionieren. Für den Zweifelsfall, dass etwas nicht funktioniert, habe ich die jeweils letzte von mir selbst getestete Version als zip gepackt und jeweils als alternative Downloadquelle verlinkt.

terminalDas Terminal ist die Kommandozeile von Mac OS X, hier können Systembefehle direkt abgesetzt werden. Starten kann man das Terminal unter Programme > Dienstprogramme > Terminal.

Ein lustiger Befehl um die Kommandozeile zu testen:

say hello

Der Mac sagt dann hello :)
Funktioniert aber nur wenn man auch die Lautsprecher an hat ;)

Diese Anleitung ist für ein vollständig gepatchtes Mac OS X Leopard 10.5.6 ausgelegt.
Außerdem wird das aktuelle XCode benötigt: XCode 3.1.2

Einige Befehle in dieser Anleitung beginnen mit dem Befehl “sudo”, diese Befehle werden als Administrator ausgeführt und benötigen entsprechend auch das Passwort des Accounts (achja, für die Installation sind Adminrechte auf dem Account nötig). Bei diesen Befehlen unbedingt doppelt überprüfen, ob alles korrekt geschrieben ist, da diese Befehle potenziell das System beschädigen können.

1. Schritt – LAME MP3 installieren

Dieser Schritt ist für die später in dieser Anleitung vorgestellten Encodingbefehle optional. Wer keine MP3 Unterstützung benötigt kann direkt zu Schritt 2 springen. Wer mit dem Terminal nicht besonders vertraut ist sollte hier aber zumindest einmal drüberlesen, da einige Grundlagen erklärt werden.

Lame MP3 ist einfach umschrieben ein Paket zum erzeugen von MP3 Audiodaten. Wenn der Film also MP3 statt AAC als Audio enthalten soll benötigt man definitiv dieses Paket. Im Zweifelsfall einfach installieren, Lame ist nicht besonders groß und das ganze dauert gerade einmal 5 Minuten länger wenn man Lame mitinstalliert.

Herunterladen kann man sich den Quellcode von Lame von dieser Seite: http://lame.sourceforge.net
Es sollte die aktuelle Current Version gewählt werden und als Source-Tarball heruntergeladen werden.

Alternativ: http://www.megaupload.com/?d=W6SG454I

Der erste Schritt nach dem Download ist, das Paket zu entpacken.

Um Lame zu installieren muss man nun zuerst im Terminal mit dem Befehl cd in den Ordner Wechseln, in den das Paket entpackt wurde. Am einfachsten geht das, wenn man im Terminal “cd ” eingibt (mit Leerzeichen) und dann den Ordner mit den Daten auf das Terminal zieht.
Das Ergebnis sollte dann etwa so aussehen:

cd /Users/bardiir/Downloads/lame-398-2

Der Pfad wird natürlich leicht abweichen, je nach Benutzername, Speicherort des Downloads und der Lame-Version. Das ganze bestätigt man mit Enter.

Folgende 3 Befehle hintereinander werden dann aus dem Programmcode das eigentliche Programm erstellen und installieren:

./configure
make
sudo make install

2. Schritt – FAAC/FAAD installieren

FAAC und FAAD2 sind das selbe wie LAME, aber für den AAC-Codec.

Herunterladen kann man FAAC und FAAD2 auf: http://www.audiocoding.com

Alternativ:
FAAC: http://www.megaupload.com/?d=SXCGWUKP
FAAD2: http://www.megaupload.com/?d=KMW2DQZ7

Auch für diese beiden Pakete gilt ziemlich die selbe Prozedur wie für LAME:

  • Entpacken
  • In den Ordner wechseln

./configure
make
sudo make install

Das ganze natürlich zweimal, jeweils für das FAAC und für das FAAD2 Paket.

3. Schritt – Lib x264 installieren

Libx264 ist ein Opensource H.264-Codec. Für diese Installation sollte man yasm installiert haben. Hat man yasm nicht installiert, so wird das Encoding später keine Hardwarebeschleunigung durch SSE und Konsorten haben, was das ganze relativ träge macht. Wie man yasm bekommt, verrät Google (und eventuell auch irgendwann mal ein Tutorial hier).

Libx264 Sourcecode gibt es hier: ftp://ftp.videolan.org

Alternativ: http://www.megaupload.com/?d=TGCKQY40

Zum installieren, wieder entpacken und mit cd in den Ordner wechseln.

Mit yasm:

./configure –enable-pthread –enable-pic –extra-cflags=-fno-common –enable-shared
make
sudo make install

Ohne yasm:

./configure –enable-pthread –enable-pic –extra-cflags=-fno-common –enable-shared –disable-asm
make
sudo make install

4. Schritt – FFMPEG installieren

Wir sind fast am Ziel. FFMPEG ist an der Reihe :)

Download gibts hier: http://www.ffmpeg.org

Alternativ: http://www.megaupload.com/?d=BKAS8OUQ

Entpacken, cd in den Ordner

Jetzt wird es etwas länger:

Wer alle Pakete komplett installiert hat kann das so direkt verwenden. Wer Pakete weggelassen hat muss die entsprechenden Teile aus dem ./configure-Befehl entfernen, die entsprechenden Funktionalitäten stehen dann später in FFMPEG nicht zur Verfügung:

  • LAME: –enable-libmp3lame
  • FAAC: –enable-libfaac
  • FAAD: –enable-libfaad
  • Libx264: –enable-libx264

./configure –enable-libx264 –enable-libmp3lame –enable-shared –enable-libfaac –enable-libfaad –enable-gpl –disable-mmx –enable-pthreads
make
sudo make install

Fertig

Geschafft! :)

Jetzt sollte im Terminal der Befehl ffmpeg zur Verfügung stehen. Mit diesem können jetzt Video- und Audiodateien in verschiedene Formate konvertiert werden.

  • Facebook
  • Twitter
  • Google
  • Digg
  • Delicious
  • StumbleUpon
  • Reddit
  • RSS Feed
  1. März 27th, 2011 at 16:20

    Danke für den Hinweis, das liegt an WordPress… da ist irgend ein auto-replacement am Werke. Ich versuch das mal abgeschaltet zu bekommen :)

  2. Haarbob
    Januar 20th, 2011 at 12:12

    Schöne Anleitung!

    Beim ./configure für ffmpeg musste ich aber jede Option mit doppeltem Minus anbinden, wie bei Linux. Vorher bekam ich stets eine Meldung:
    Unknown option “–enable-libx264″.
    Außerdem bekomme ich eine Fehlermeldung zur libavcodec. Derzeit läuft make auf Basis eines ./configure [übrige Optionen] –disable-avcodec durch. Mal schauen, was ich dann mit ffmpeg noch kann.

  3. Matthias
    August 25th, 2010 at 20:23

    Moin,

    ich habe die Installation ohne: –enable-libx264 –enable-libmp3lame –enable-shared –enable-libfaac –enable-libfaad

    gemacht. Ich habe das Problem, dass der Befehl ffmpeg nicht greift. Er hat den Befehl irgendwie nicht installiert.

    Gruß,
    Matthias

  4. k.spin
    April 10th, 2010 at 19:21

    Danke für diesen Beitrag!

    Ich füge noch hinzu, dass zur Installation der Pakete ein C-Compiler auf dem Mac vorhanden sein muss. Dazu bitte das XCode Paket von Apple laden. Hierfür ist ein Apple Developer Connection Account erforderlich. Alles kostenlos unter: http://connect.apple.com/

    Schritte:
    - Account anlegen
    - Link Download Software
    - dann Link Developer Tools und den Download für XCode Tools aus der Liste suchen

  5. Peter
    Februar 15th, 2010 at 18:44

    @Thomas Anscheinend wird hier im ein “doppeltes Minus” durch ein “langes” Minus ersetzt. D.h. vor z.B. “enable-pthread” steht nicht ein einzelnes Minus, sondern eigentlich ein doppeltes. Mögliche Parameter

  6. Thomas
    Januar 23rd, 2010 at 23:59

    @Thomas

    nun nach Download des aktuellen Source von ffmpeg und ./configure ohne Optionen (warum auch immer die nicht wollten – laut ./configure –help sollten die eigentlich bekannt sein!) laeuft make install wenigstens durch und ffmpeg im Terminal eingegeben zeigt, dass das Programm da ist – na prima. Schaumermal, ob’s geht… :-)

  7. Thomas
    Januar 23rd, 2010 at 23:39

    tut leider hier nicht wie beschrien – bei der Installation von ffmpeg (trotz offenbar erfolgreichem install aller anderen Pakete) stolpert configure ueber jede der Optionen – man kann eine nach der anderen weglassen… :-(

    Ich versuche jetzt mal ein ./configure ohne Optionen – mal sehen…

    Ich erwaehne jetzt nicht, dass mir dieses Unix-Kommandozeilengedoens zutiefst zuwider ist…

  8. Juli 29th, 2009 at 16:19

    Vielen Dank für diesen sehr informativen Artikel. Hat alles wunderbar geklappt.

  9. karl
    Juni 17th, 2009 at 19:30

    Einige (weitere) Tipps zu ffmpeg gibt es auch hier:

    http://codesnippets.joyent.com/posts/show/2021

    Vielen Dank für die Anleitung!

1Trackbacks

  1. FFMPEG für OS X » bardiir.net | Video Software Site Pingback | 2009/07/23